Fallstudie - Universitätskrankenhaus Nottingham

Übersicht

Das Universitätskrankenhaus Nottingham University Hospitals NHS Trust (NUH) ist eines der größten Akut- und Lernkrankenhäuser des Landes. Es besteht aus dem Queen’s Medical Centre (QMC), dem Nottingham City Hospital und dem Ropewalk House, einer Einrichtung im Zentrum von Nottingham, in dem sich die Dienstleistungen für Schwerhörige befinden. 

Das Krankenhaus bietet vom QMC, den City Hospital Capussen und dem Ropewalk House aus akute und spezialisierte Dienstleistungen für 2,5 Millionen Menschen in Nottingham und den Nachbargemeinden. 

Vor kurzem beschloss das NUH, dass ein neues System erforderlich war, um den Blutabnahmeprozess und den gesamten Patientenstrom in der ambulanten Blutabnahme zu optimieren. 

 

Die Herausforderung

Als Teil der Geschäfts- und Dienstleistungsanforderungen setzte das NUH die folgenden Ziele:

  • Eine Lösung für das Patientenstrommanagement, die die Wartezeit und die Anzahl der Patienten, die das Krankenhaus verlässt, ohne den medizinischen Eingriff abzuschließen, reduziert. 
  • Eine geeignete Lösung für das Mitarbeitermanagement, die einen dynamischen Belastungsausgleich zwischen den verschiedenen Dienstleistungen der Stationen ermöglicht.
  • Tools, die die gesamte Patientenerfahrung verbessern, indem sie Probleme, wie verschiedene Sprachen, die von den Besuchern gesprochen werden, oder Informationen, die an Patienten gegeben werden, ansprechen.

 

Die Lösung

Q-Flow wurde im vierten Quartal 2010 im Universitätskrankenhaus Nottingham installiert, um die Blutentnahmeabteilung zu unterstützen. Die Ergebnisse zeigen eine deutliche Verbesserung für die Patienten:

  • Die Wartezeiten während der Spitzenzeiten wurden um bis zu unglaubliche 50 % verbessert.
  • Keine Wartezeiten außerhalb der Spitzenzeiten. 
  • Kürzere Wartezeiten haben auch die Zahl der Patienten, die eine Nummer gezogen haben und dann das Krankenhaus verlassen, ohne sich Blut abnehmen lassen haben, deutlich reduziert.

Durch das Q-Flow „Print-On-Demand” Modul werden die Blutetiketten automatisch von Q-Flow gedruckt. Dadurch müssen die Krankenpfleger nicht mehr die Etiketten für jeden vorgenommenen Test mit der Hand schreiben, was eine erhebliche Steigerung der Effizienz für jeden Mitarbeiter bedeutet. 

In jedem Behandlungsraum wurden Touchscreen-PCs mit einer den klinischen Ansprüchen entsprechenden Tastatur installiert, um den Zugang und die Eingabe von Patientendaten zu erleichtern. Mit dieser speziell entwickelten Hardware sind Krankenpfleger in der Lage, Patientenakten schnell zu finden. Dabei läuft im Hintergrund eine Lösung zur nahtlosen Integration, um Patientenakten von einem bestehenden, auf Oracle basierten System, abzurufen. 

 

Steve Davidson, Service Manager, Blutstillungs- & Thrombose Services: „Die Einführung von Q-Flow bei Ambulanzpatienten ermöglichte es uns, die Nachfrage für unseren Service besser zu verstehen. Seit der Einführung haben wir eine große Menge an Daten aufgebaut, die es uns ermöglichet, die Tage und Zeiten, an denen mehr Mitarbeiter erforderlich sein könnten, vorherzusagen. Es zeigt uns auch ruhigere Zeiten an, sodass wir Mitarbeiterressourcen anderen Bereichen zuweisen können."

 

Steve Davidson fügte hinzu: „Wir können nun die Leistung der Mitarbeiter weiter analysieren und gewährleisten, dass die Mischung der Fähigkeiten richtig ist. Dies hilft uns wiederum einen effizienteren Service zu bieten.

Dieses System übersetzt wichtige Informationen für Patienten, die auf den Bildschirmen angezeigt werden, automatisch in andere Sprachen. Zum Beispiel können wichtige Nachrichten bezüglich der Sicherheit von Patienten und der Handhygiene in der Sprache gezeigt werden, die der Patient gewählt hat als er sein Ticket abholte. Nachdem die Nummer des Patienten aufgerufen wurde, ändern sich alle Nachrichten auf dem Bildschirm wieder, um die Sprachen der verbleibenden Patienten zu reflektieren.” 

„Das Feedback der Mitarbeiter und der Patienten war hervorragend und die Patienten haben eine echte Verkürzung der Wartezeit und eine bessere Organisation des Services bemerkt. Die Patienten haben sich bei der Entwicklung engagiert und uns mit Ideen zur Verbesserung der Informationsseiten auf dem Bildschirm versorgt. Wir sind durch diese Vorschläge wirklich bekräftigt und arbeiten kontinuierlich daran, von Patienten vorgeschlagene Verbesserungen, umzusetzen.” 

Eine weitere Integration mit einer krankenhausweiten Terminlösung ermöglicht verbesserte Kommunikationskanäle zwischen den Abteilungen. Sie bietet allen Stationen Zugang zu der Verwaltung von Blutuntersuchungen und sie können diese gemäß individueller Patienten und der erforderlichen Behandlung planen. 

News & Veranstaltungen

  • Q-nomy führt die Q-Flow 6 ein 2017-02-02
  • Q-Nomy wird seine Patientenreisen-Optimierung in Echtzeit bei der HIMSS 2017 vorstellen 2017-01-11
  • Die Cumberland Building Society führt Online-Terminplanung mit Q-Flow ein 2016-12-14
Kontaktieren Sie Uns